Bitte das Gerät drehen!

0%

HSV Magdeburg
Handball Pur. Aus Leidenschaft.
Dienstag, 02. April 2019

Oberligareserve mit zwei Heimerfolgen

von Jens Aebi

Die 2. Vertretung der weiblichen B-Jugend des HSV Magdeburg war am vergangenen Wochenende doppelt gefordert. Am Samstag konnte man im Derby gegen den TuS Magdeburg einen deutlichen 30:17 (15:11) - Erfolg einfahren. Und am Sonntag folgte im Spitzenspiel gegen die im Schnitt ein Jahr ältere Oberligavertretung vom TSV Niederndodeleben ein knapper aber verdienter 22:21 (9:9) – Erfolg.

Im ersten Spiel am Wochenende hatte man die TuSsies aus Magdeburg/Neustadt zu Gast. Das einzige Team, welche den HSV in dieser Saison in der Nordliga (21:20) besiegen konnte. Die Gastgeberinnen traten bewusst mit einer fast kompletten C-Jugend an. Einzig Torhüterin Svenja Weyer unterstützte die junge Truppe. Denn auch auf der Gegenseite hatte man eine fast reine C-Jugendmannschaft vor sich. Und die leistete zumindest im ersten Durchgang noch harte Gegenwehr. Auch weil der HSV in manchen Situationen einfach zu unaufmerksam in der Deckung war.
Doch in der zweiten Halbzeit wurde die Konzentration nochmal gesteigert. Insbesondere Kim Vogt, eine bärenstarke Hanna Köllner und die Ex-TuSsie Charlene Paul drückten dem Spiel ihren Stempel auf. Da auch die beiden Torhüter Lara Steinmann und Svenja Weyer eine ansprechende Leistung und vor allem die rechte Außenbahn in Person von Yara Formund und Evelyn Karschunke mit jeweils vier Toren sich sehr treffsicher zeigte, gewannen die Stadtfelderinnen deutlich mit 30:17.

HSV: Weyer; Steinmann; - Vogt (4); Paul (4); Walter (1); Parfil (1); Kramß (2); Köllner (7); Huber (1); Engelhardt (1); Karschunke (4); Witt (1); Formund (4)

Am Sonntag stand dann das Spitzenspiel in der Nordliga auf dem Plan. Fest stand, wer dieses Spiel gewinnt, übernimmt die Tabellenführung. Und von Anfang sahen die Zuschauer in der gut gefüllten Halle ein sehr spannendes und hoch emotionales aber auch stets faires Spitzenspiel. Die ersten zehn Minuten gehörten allerdings den Gästen aus der hohen Börde, die wesentlich besser ins Spiel kamen. So stand es nach 10 Minuten verdient 2:5 für den Gegner, wobei eine ganz starke Svenja Weyer im Tor des HSV noch schlimmeres verhinderte. In der folgenden Auszeit, seitens der Gastgeberinnen, wurde nochmal besprochen, in welche Richtung es im HSV-Angriff gehen muss. Und es wurde bis auf die Torhüterposition komplett durchgewechselt. Nun sah man eine im Schnitt 2 Jahre jüngere Heimmannschaft gegen die komplette mitteldeutsche Oberligavertretung aus Niederndodeleben auf der Fläche. Und die C-Jugend des HSV machte es hervorragend. Mit viel Einsatzbereitschaft und guten Tempohandball schafften sie bis zur 19. Minute den 7:7 Ausgleich. Auch Dank der Einwechslung von Annika Titsch hatte das Unentschieden dann bis zum Pausenpfiff bestand.

Im zweiten Durchgang dann ein ähnliches Bild. Anfangs waren die Randmagdeburgerinnen die spielbestimmende Mannschaft. Zum Zeitpunkt der zweiten Auszeit des HSV 12 Minuten vor Schluss führte erneut der TSV (14:16). Auch nun wurde wieder munter durchgewechselt. Dieses Mal stand sogar die komplette C-Jugend auf der Platte. Denn auch im Tor wurde schon zum Seitenwechsel Lara Steinmann eingewechselt, die wie Weyer vollauf überzeugen konnte. Den ersten Treffer für die Heimsieben nach der Auszeit erzielte Kreisläuferin Emmy Grothe. Sie konnte sich nach einem starken Anspiel von Hanna Köllner gegen die 3 Jahre ältere Anna-Lena Kudwin durchsetzen. Wenig später traf die in Halbzeit Zwei bärenstarke Charlene Paul zum 17:17 Ausgleich. Und die erneut gut spielende Sophie Ribbert, Spielerin des jüngeren C-Jugendjahrgangs, konnte in der 42. Minute die erste Führung (19:18) für den HSV erzielen. Doch der TSV blieb dran. Mehr noch.
Beim Stand von 21:21 50 Sekunden vor Schluß nahmen die Gäste ihre letzte Auszeit und hatten die Chance, wieder in Führung zu gehen. Auf Seiten der Gastgeberinnen wurde klar besprochen, dass man bei der wiederum sehr lauffreudigen und ballorientierten offensiven Abwehr bleibt. Und wenn man die Chance zum Tempospiel hat, sollte man diese auch nutzen. Und die Stadtfelderinnen setzten die Marschroute aus der Abwehr heraus perfekt um. Anne-Lotte Kramß konnte mit einer starken Aktion den Ball erkämpfen. Kramß spielte dann den Ball auf die schnell startende Rechtsaußen Maria Halloul. Und sie verwandelte eiskalt zum vielumjubelten 22:21 Siegtreffer. Denn der letzte Fernwurf des Gegners war eine sichere Beute von Steinmann.

HSV: Weyer; Steinmann; - Paul (5); Beinroth; Halloul (3); Ribbert (3); Grothe (1); Kupgisch (1); Kramß; Titsch (4); Köllner (3); Koulechova; von Wangelin (1); Wiesner (1)

Durch diesen verdienten Heimerfolg des sehr jungen HSV-Teams gegen die Oberligatruppe des TSV Niederndodeleben führt man vorerst die Tabelle der Nordliga an.

Weiter geht´s für die C-Jugend schon am kommenden Sonntag (7.4.) mit der Vorrunde um die mitteldeutsche Meisterschaft in ihrer Altersklasse. In der eigenen Halle empfängt man ab 11:00 Uhr den BSV Sachsen Zwickau (Meister Sachen) und den SV Wartburgstadt Eisenach (Vizemeister Thüringen). Die ersten beiden der 3er Gruppe qualifizieren sich für das Final Four eine Woche später. Wünschen wir dem Team viel Erfolg

weitere Artikel