Bitte das Gerät drehen!

0%

HSV Magdeburg
Handball Pur. Aus Leidenschaft.
Montag, 18. September 2017

HSV Frauen verlieren unglücklich in Görlitz

von Harry Jahns

Im ersten Auswärtsspiel der Saison musste die junge HSV-Mannschaft nach Görlitz. Die Heimmannschaft, mit sehr vielen Stars aus Polen und der Tschechischen Republik, taten sich gegen die jungen Damen des HSV (unter anderem mit vier B-Jugend-Spielerinnen) sehr schwer. Auch die ca. 300 Zuschauer trauten ihre Augen nicht, als der HSV nach sieben Minuten mit 5:1 vorne lagen. Aus einer sicheren Abwehr heraus, mit einer sehr gut aufgelegten Michelle Pape im HSV-Tor, trugen die Magdeburgerinnen ihre Angriffe vor. Vor allem Nele Weigelt wurde immer wieder freigespielt. Der HSV bestimmte Tempo und Spielgeschehen. Zwar konnte die Gastgeberinnen verkürzen, aber die Magdeburgerinnen blieben vorn. So traf Melina Corfei in der 21. Minute zum 9:7 für den HSV. In der 24 Minute dann der Schock für den HSV. Kreisläuferin Lara Falkenberg wurde unsanft gestoppt und musste verletzt vom Feld. Dadurch war der HSV gezwungen die Abwehr umzustellen. Dies nutzten die Gastgeber und gingen mit 13:10 in die Halbzeitpause.

Nach der Pause machte der HSV wieder Druck. Durch die Tore von Nele Weigelt zum 14:13 und Christin Lübke zum 15:14 blieb der HSV dran. Als Josefine Podei zum 16:16 traf und Nele Weigelt in der 53. Minute die Magdeburgerinnen wieder mit 18:17 in Führung brachte, hatten die Gastgeber einige Probleme. Zwar gingen sie wieder in Führung, aber erst durch eine Zeitstrafe gegen den HSV gelang den Gastgebern der glückliche Sieg.

HSV: Pape, Körtge - Lange, Mertens 2, Horrmann, Meineke 1, Lübke 1, Corfei 1, Tobies, Weigelt 11/6, Falkenberg 2, Podei 1

weitere Artikel